m

Wiener Hochzeitsagentur

  /  Hochzeiten   /  Warum ich Hochzeitsplaner wurde

Warum in Wien, ist schnell erklärt: Ich bin Wienerin! Mit Leib und Seele, daher wäre ich nirgends anders lieber Hochzeitsplanerin als in Wien.

Wien, genauer gesagt Hernals, ist meine Heimatstadt. Hier bin ich geboren, hier bin ich zur Schule gegangen, hier bin ich aufgewachsen, hier lebe ich! Also eigentlich eine waschechte Hernalser Wienerin.

 

Warum ich mich „Wiener Hochzeitsagentur“ nenne?

Weil ich mich eigentlich auf Wien spezialisieren wollte. Hier kenne ich die besten Loctions, hier habe ich mir ein Netzwerk an tollen Dienstleistern aufgebaut, hier will ich meinen Brautpaaren den schönsten Tag ihres Lebens bereiten, hier sollen alle meine geplanten Hochzeiten stattfinden.

Und jetzt ratet mal wohin mich meine ersten Aufträge führten?

Natürlich nicht ins Palais Schönburg mit seinem prachtvollen Garten, nicht ins Schloss Hetzendorf mit seinem historischen Ballsaal, nicht in die Spanische Hofreitschule mit seinem wunderschönen Trauungssaal, nicht ins Palais Coburg und auch nicht ins Schloss Schönbrunn!

Meine Paare, die ich leider nicht von den vielen einzigartigen Hochzeitslocations in Wien überzeugen konnte, entschieden sich für eine Hochzeit in der Stadt Salzburg, einer freien Trauung in den Kärntner Bergen, einer standesamtlichen Trauung in einem steirischen Schloss oder für eine Winterhochzeit auf einer Tiroler Alm. Alles wunderschöne Locations, und dank meiner Planung natürlich auch gelungene Feste..….aber kurzfristig dachte ich schon das wird nie was.

Mittlerweile konnte ich jedoch auch einigen Paaren Hochzeiten in Wien planen und sie am Weg zu ihrer Traumhochzeit begleiten. Natürlich hoffe ich sehr, dass noch viele folgen werden.

Warum ich Hochzeitsplanerin wurde?

Tja, leider kann ich hier nicht wie viele andere Hochzeitsplaner behaupten“ Das war schon immer mein Traum!“…nein überhaupt nicht. Bis vor einigen Jahren wusste ich nicht mal, dass das wirklich jener Beruf sein wird der mir soviel Freude macht, der mich bereichert und den ich von Herzen liebe.

Eines ist mir zumindest jetzt im Nachhinein klar. All die Jahre davor in denen ich während meiner Ausbildung und der vielen Berufsjahre Erfahrungen sammeln durfte, waren nur eine Vorbereitung darauf was mich als Hochzeitsplanerin erwartet.

Zuerst als Polizistin, wo ich lernte mit unterschiedlichsten Personen aus verschiedenen sozialen Schichten auf Augenhöhe zu kommunizieren, immer einen kühlen Kopf zu bewahren, auch in Stresssituationen ruhig zu bleiben und rational zu denken. Empathisch zu sein, und hilfsbereit , immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen zu haben, ständig auf der Suche nach Lösungen oder Kompromissen.

Später in der Verwaltung, zuerst als Strafreferentin auf einem Polizeikommissariat, dann als Referentin im Innenministerium zuständig für Projekt und Informationsmanagement.

Informationen einzuholen, sie aufzubereiten und immer einen Gesamtüberblick zu bewahren, das konnte ich aus all den Jahren für mich mitnehmen.

Wie ich Hochzeitsplanerin wurde?

Meine Tochter Sophie brachte mich auf die Idee. Als ich ihr von einem Kollegen erzählte, der für einen Heiratsantrag eine Hochzeitsplanerin engagierte, es jedoch zu einigen Pannen kam die vermeidbar gewesen wären, war für Sophie sofort klar: Das hätte ihre Mama besser gemacht.  Und so kam eins zum anderen. Ausbildung – Firmengründung – Aufträge.

Ich habe den Sprung geschafft und kann mich nunmehr nur noch den schönen Dingen des Lebens zuwenden. Und was kann schöner sein als der Zeitpunkt wenn ein Paar beschließt den Weg des Lebens gemeinsam als Ehepaar weiterzugehen und sich für die Vorbereitungen zum großen Fest eine Hochzeitsplanerin aus Wien nimmt.

Von der Polizistin zur Hochzeitsplanerin – eine Erfolgsgeschichte aus Wien

Wiener Hochzeitsagentur – Ursula Köllner

WHA UrsulaKöllner